D1-Junioren Bezirksliga

Hintere Reihe (v.l.n.r.): René Stuhldreier (Trainer), Exoce Ndosa, Yezdan Atalan, Jasper Kleuter, Dean Hattenbach, Phillipp Roberg (Trainer)
Mittlere Reihe (v.l.n.r.): Lukas Gottwald, Christoph Heineke, Bruno Hermann Geister, Tom Schloegl, Mirkan Arslan
Vordere Reihe (v.l.n.r.): Finn-Jakob van de Pol, Luis Friederici, Marvin Suttrup, Denis Geier, Julian Zenuni, Jürgen Sinev

Es fehlt: Leo Kolke

Download: Mannschaftsfoto (Rechtsklick -> Ziel speichern unter...)


Trainingszeiten Ergebnisse
Dienstags 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr Tabelle bei www.fussball.de
Freitags 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr Pokalspiele bei www.fussball.de
...lade Wettbewerbsdaten...
  • Trainer

Name: Phillipp Roberg
E-Mail: Mail an Phillipp
Mobil: 0176 70 41 62 47

Name: René Stuhldreier
E-Mail: Mail an René
Mobil: 01520 9 11 38 08

Die nächsten Termine

10.06.2014 Training von 17.00 Uhr - 19.00 Uhr

 

13.06.2014 Saisonabschluss

18.00 Uhr Testspiel gegen Westf. Rhynern (Treffen um 17.00 Uhr)

Anschl. gemütliches Zusammensein bei Speis und Trank am Sportplatz

 

15.06.2014 Testspiel der neuen D1 gegen den Stützpunkt Seppenrade Jahrgang 03 (Treffen um 9.30 Uhr/ Anstoß 10.30 Uhr)

 

21.06.2014 Turnier in Dülmen

Kader: Neue D1

 

Änderungen können auch kurzfristig erfolgen!

Spielberichte der D1

Neuenkirchen - Senden

Senden holt 2. Saisonsieg

Gegen den vorletzten Neuenkirchen wollte das Team aus Senden den positiven Trend der vergangen Wochen um jeden Preis fortsetzen.

Doch auch heute musste das Team zunächst einen Rückschlag hinnehmen. Gegen bissige Gastgeber kam man zunächst schwer ins Spiel und die erste gute Chance nutzte Neuenkirchen eiskalt, sodass das Team früh in Rückstand geriet. Doch das Tor schien einen Hallo-Wach-Effekt auf das Team aus Senden zu haben und so spielte man nun endlich auch nach Vorne und wurde nur wenige Minuten später belohnt. Mirkan Arslan setzte sich schön durch und lies dem Schlussmann keine Abwehrchance. Wiederum nur wenige Minuten später war erneut Arslan zur Stelle, der einen Fehler der Neuenkirchener Hintermannschaft nutzte und somit das Spiel drehte. In der Folgezeit entwickelte sich ein offenes Spiel, doch die beste Chance hatte erneut Arslan, doch auf dem "Kartoffelacker" versprang ihm der Ball, sodass der Torwart schlimmeres verhindern konnte. So blieb es bis zur Halbzeit beim 2-1 für den VfL.

In der Halbzeit fand das Trainergespann dennoch mahnende Worte, da ihnen die Ordnung in der Rückwärtsbewegung nicht immer passte.

Und genau das war der entscheidene Punkt im zweiten Durchgang, denn die Sendener verteidigten nun viel besser und ließen nahezu keine gute Chance mehr zu. Neuenkirchen wurde immer nervöser und unruhiger, sodass lediglich ein DIstanzschuss, der kurz vor dem Tor aufsetzte für Gefahr sorgte. Doch der sichere Schlussmann Marvin Suttrup hielt den Ball mühelos fest.

Dennoch verpassten die Gäste es den Deckel auf die Partie zu machen und nutzten ihre Chancen nicht. Erst eine Ecke von Lukas Gottwald kurz vor dem Ende nutzte Tom Schloegl zum vorentscheidenen 3-1. Der Jubel war im Anschluss groß und kurz darauf beendete der Schiedsrichter die Partie. Somit setzen die Jungs aus Senden den positiven Trend fort und haben sich heute auch punktetechnisch endlich einmal belohnt.

"Für die Moral der Kinder ist es enorm wichtig, dass wir heute gewonnen haben. Insbesondere in der zweiten Halbzeit haben sie sich das heute auch verdient. Wir sind auf einem guten Weg.", war Roberg zufrieden.

Auch René Stuhldreier zeigte sich zufrieden: "Einfach super. Nach dem frühen Rückstand sind wir ruhig geblieben und haben viel Moral gezeigt. Speziell für die Jungs, aber auch für unsere Arbeit ein ganz wichtiges Signal.".

Team: Marvin Suttrup – Jürgen Sinev (Leo Kolke), Christoph Heineke, Lukas Gottwald, Luis Friederici (Jasper Kleuter) – Mirkan Arslan, Bruno Geister (Dean Hattenbach), Finn Jakob van de Pol - Tom Schloegl (Exoce Ndosa)

Beste Spieler: Mirkan Arslan und Finn Jakob van de Pol

 

Hallenturnier in Kinderhaus

Hallensaison mit Platz 3 beendet

Mit vier Siegen in der Vorrunde qualifizierte sich das Team souverän für das Viertelfinale. Auch im Viertelfinale dominierte das Team und zog souverän ins Halbfinale ein.

In diesem musste man sich sehr unglücklich ESV Münster geschlagen geben.

Im anschließenden 9-Meterschießen um Platz 3 setzte man sich gegen Nottuln durch. Wieder einmal war es der Mann ohne Nerven -Luis Friederici- der am Ende den entscheidenen Elfmeter verwandelte.

"Ein schöner Abschluss unserer insgesamt sehr positiven Hallensaison. Besonders gefreut hat uns heute, dass viele Spielzüge so umgesetzt wurden, wie wir es im Winter einstudiert hatten. Das gibt uns weiter Aufschwung und macht uns Mut für die nächsten Aufgaben", zogen die Trainer ein positives Fazit.

Team: Marvin Suttrup – Jürgen Sinev, Christoph Heineke, Jasper Kleuter, Dean Hattenbach Mirkan Arslan, Tom Schloegl, Exoce Ndosa, Luis Friederici, Leo Kolke, Bruno Geister, Finn Jakob van de Pol

Beste Spieler: Jasper Kleuter und Mirkan Arslan

 

Senden - Preußen Münster

Tapfere Sendener verlieren 3-0

Im Hinspiel musste das Team ein herbe 10-0 Niederlage schlucken und ergab sich mehr oder weniger seinem Schicksal. Am heutigen Samstag wollte man der Übermacht aus Münster mehr Paroli bieten und zeigen, dass sich in dem vergangen halben Jahr einiges getan hat.

Und so war es die enorm hohe Laufbereitschaft der Sendener gespickt mit viel taktischer Disziplin und Ordnung, welche es den Gästen aus Münster schwer machte sich viele gute Chancen zu erspielen. Dennoch musste das Team aus Senden Mitte der ersten Halbzeit den Rückstand nach einem Solo in Kauf nehmen. Trotz des Rückschlages hielt das Team weiter gut dagegen und so blieb es bis zur Halbzeit beim 1-0.

Auch im zweiten Abschnitt war das Bild unverändert. Preußen drückte und versuchte sich Chancen zu erarbeiten, aber die aufopferungsvoll kämpfenden Spieler aus Senden hielten ordentlich dagegen. Umso unglücklicher für die Heimmannschaft, dass sie nach einer Ecke ein Eigentor fabrizierte und kurz vor dem Ende noch das 3-0 nach einem fulminanten Schuss aus 20 Metern in den Winkel hinnehmen musste.

"Die Mannschaft hat heute von der ersten bis zur letzten Minute gekämpft und voll dagegen gehalten. Insbesondere die beiden Gegentore in der zweiten Halbzeit waren sehr unglücklich. Dennoch sind wir heute zufrieden, da das Team heute wieder viel gelernt hat. Ich bin mir sicher, dass uns das Spiel heute weiterbringt.", resümierte Roberg nach Spielschluss.

"Also wer im Hinspiel dabei war und das heutige Spiel gesehen hat, der wird erkennen, dass sich die Mannschaft schon enorm weiterentwickelt hat. Diesen Weg wollen wir weiter gehen und in zwei Wochen gegen Neuenkirchen den Aufwärtstrend fortsetzen.", zeigte sich Stuhldreier optimistisch.

Team: Marvin Suttrup – Jürgen Sinev, Christoph Heineke, Lukas Gottwald, Jasper Kleuter – Dean Hattenbach (Mirkan Arslan), Tom Schloegl (Exoce Ndosa), Luis Friederici (Leo Kolke), Bruno Geister (Finn Jakob van de Pol)

Bester Spieler: Luis Friederici

 

Gievenbeck - Senden

D-Jugend verliert mit 1-0 in Gievenbeck

Die Testspiele in der Vorbereitung verliefen für den VfL sehr durchwachsen, sodass am heutigen Tag eine deutliche Steigerung nötig ist, um beim Gastgeber aus Gievenbeck mithalten zu können.

Personell musste das Team aus Senden auf die beiden erkrankten Spieler Leo Kolke und Finn-Jakob van de Pol verzichten. Dennoch zeigte sich die Mannschaft von Beginn an wach und konzentriert. Durch eine gute Ordnung und viel taktischer Disziplin hielt man das Spiel vom eigenen Tor weg, konnte sich selbst allerdings auch nur wenige Möglichkeiten erspielen.

Aus dem Nichts heraus, dann die Gelegenheit für den Gastgeber, welche nur noch mit unfairen Mitteln im letzten Moment durch Jasper Kleuter gestoppt werden konnten. Zur Überraschung zeigte der Schiedsrichter auf Strafstoß, da er das Foul in dem überdimensional abgesteckten Strafraum sah. So war es wohl ausgleichende Gerechtigkeit, dass der anschließende Elfmeter mehrere Meter über das Tor ging.

Beide Teams erspielten sich auch in der Folgezeit kaum gute Möglichkeiten, sodass es beim torlosen Zwischenstand zur Halbzeit blieb.

Im zweiten Durchgang nahm das Übergewicht der Gastgeber weiter zu und Senden wurde immer weiter nach hinten gedrängt. Immer öfter kamen die Spieler des VfL nun einen Schritt zu spät und konnten die Passwege längst nicht mehr so gut und konsequent zustellen wie noch im ersten Spielabschnitt.

So konnten sie sich zunächst noch bei ihrem Keeper Marvin Suttrup bedanken, der das Team mit zwei überragenden Paraden im Spiel hielt. Zehn Minuten vor Spielende war aber auch er dann machtlos und das Team aus Senden musste den Rückstand hinnehmen.

Senden stellte nun um und agierte mit zwei Stürmern, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Doch der Versuch noch einmal Druck auszuüben wurde durch den Schiedsrichter gestoppt, bevor er erzeugt wurde. Der Unparteiische schickte Exoce Ndosa wegen gestreckten Beins für fünf Minuten vom Platz. Ein klare Fehlentscheidung aus Sendener Sicht, da beide Spieler mit gestrecktem Beim zum Ball gingen und er zudem noch den Ball spielte.

So verliefen die letzten Minuten ereignislos und Senden musste, wie schon im Hinspiel, eine knappe 1-0 Niederlage hinnehmen.

"Der Sieg für Gievenbeck ist verdient. Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut dagegen gehalten und taktisch diszipliniert gespielt. Im zweiten Abschnitt ist uns dies nicht mehr so gut gelungen und Gievenbeck hatte deutlich mehr vom Spiel. Dennoch eine Leistung auf die wir Aufbauen können und die nach der durchwachsenden Vorbereitung so nicht unbedingt zu erwarten war.", zog Roberg nach Spielschluss Resümee.

Ähnlich sah es auch René Stuhldreier, dessen Fazit so aussah: "Die Jungs haben ordentlich gespielt. Schade, dass wir im zweiten Abschnitt nichts mehr entgegensetzen konnten. Die knappe Niederlage ist aufgrund des Spielverlaufs verdient, dennoch hätte ich es der Mannschaft gewünscht, dass sie sich mit einem Punkt belohnen."

Team: Marvin Suttrup – Jürgen Sinev, Christoph Heineke, Jasper Kleuter – Mirkan Arslan (Tom Schloegl), Lukas Gottwald, Luis Friederici, Bruno Geister - Exoce Ndosa

Beste Spieler: Marvin Suttrup und Bruno Geister

 

Kreishallenmeister 2014

Senden bezwingt Olfen im Neunmeterschießen und ist neuer Kreishallenmeister

Quelle: Westfälische Nachrichten

Das Trainergespann war sich einig, dass ein guter Start in die Endrunde eminent wichtig sei, um ins Halbfinale einzuziehen. In der Gruppenphase hatte man es mit der SG Selm, BW Alstedde und SuS Olfen zu tun.

Bereits vor dem ersten Spiel in einer allerersten Ansprache brachten die Trainer es auf den Punkt: "Ihr habt es heute selbst in der Hand und es ist alles möglich. Wir können heute mit 0 Punkten in der Vorrunde ausscheiden, wenn jeder macht was er will - wir können aber auch das Turnier gewinnen, wenn wir als Team auftreten, alle konzentriert sind und mit nach hinten arbeiten.".

Das von den Trainern als "eminent wichtiges" erstes Spiel bezeichnet, trug der VfL Senden gegen die SG Selm aus. Ganz offensichtlich wählte das Team den zweiten Weg und überzeugte auf ganzer Linie. Der direkt ausgeführte Anstoß von Jürgen Sinev landete noch an dem Innenpfosten, doch furios aufspielende Sendener sorgten schnell für klare Verhältnisse. Erst nach dem 5-0 nahm das Team zwei Gänge raus und kassierte prompt noch zwei Gegentreffer, welche den sehr guten Eindruck aus dem ersten Spiel allerdings nicht schmälern konnte.

Somit hatte das Team aus Senden bereits im zweiten Spiel die Chance auf den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale. Doch BW Alstedde, die ihr erstes Spiel nur knapp gegen Olfen verloren hatten, wollten ihre letzte Chance nutzen. Den besseren Start erwischte Alstedde und führte früh mit 1-0. Wer jetzt gedacht hatte, dass der VfL in alte Muster verfallen und hektisch werden würde, der wurde eines besseren belehrt. Gelernt aus den vergangenen Turnieren spielte die Mannschaft ruhig und konzentriert weiter, sodass das Team sich zahlreiche Chancen erarbeitete und selbst kaum noch etwas zuließ. Schnell war das Spiel gedreht und Senden führte mit 2-1, doch aufgrund der knappen Führung sollte es spannend bleiben. Erst in den letzten zwei Minuten machte der VfL den Deckel drauf und erhöhte mit einem Doppelschlag zum verdienten 4-1 Endstand.

Im letzten Gruppenspiel musste das Team nun gegen "Angstgegner" Olfen ran. Beide Teams waren mit 6 Punkten perfekt gestartet und spielten nun den Gruppensieg unter sich aus. Während dem VfL, aufgrund des besseren Torverhältnisses ein Unentschieden reichen würde, musste das Team aus Olfen gewinnen. Dennoch spielte Olfen eher abwartend und lauerte auf Fehler, welche sie dann eiskalt ausnutzen wollten. Und eben so einen Fehler machte das Team aus Senden, sodass Olfen in Führung gehen konnte. Aber auch jetzt spielte das Team konzentriert weiter und erarbeitete sich Chancen und wurde mit dem Ausgleich belohnt. Dennoch sollte man am Ende wieder den kürzeren ziehen und wurde in der Schlussminute noch einmal eiskalt erwischt, sodass Olfen mit dem 2-1 Sieg den Gruppensieg für sich verbuchen konnte.

"Olfen ist für mich die kompletteste Mannschaft im Kreis. Sie sind körperlich sehr stark, technisch gut und spielen taktisch sehr diszipliniert. Wenn nicht etwas ganz außergewöhnliches passiert, dann werden sie auch Kreismeister werden", fand Roberg anerkennende Worte für die Olfener.

Als Gruppenzweiter musste man nun im Halbfinale gegen den Gruppenersten der Parallelgruppe antreten und so kam es zum Derby Senden gegen Lüdinghausen.

"Auch wenn wir gegen Olfen verloren haben, so nah dran wie in dem Spiel gerade waren wir noch nie und mit dem Tor haben wir ihnen gezeigt, dass wir ihnen weh tun können. Das Spiel stimmt mich sehr optimistisch für das Halbfinale und den weiteren Turnierverlauf.", zog Stuhldreier ein kleines Zwischenfazit und blickte der nächsten Aufgabe positiv entgegen.

Und so ging es ins Halbfinale gegen Lüdinghausen, in dem das Team aus Senden wohl seine beste Turnierleistung bislang zeigte. Auch die teilweise ruppige Gangart brachte das Team nicht aus dem Konzept. Zwar konnte Lukas Gottwald nach einem überharten Foul zunächst nicht weiterspielen, doch wurde der Ausfall vom Team aufgefangen. Auch Bruno Geister konnte freistehend vor dem Tor nur durch ein Foul gestoppt werden, doch zur Überraschung blieb der Pfiff der Schiedsrichters aus. Er konnte allerdings nach kurzer Behandlung weiterspielen und scheinbar weckte diese Ungerechtigkeit in ihm neue Kräfte, sodass er, nach dem Motto jetzt erst recht, nur kurze Zeit später den Führungstreffer erzielte. Lüdinghausen fiel offensiv nicht viel ein und so war es erneut das Team aus Senden, welches die Inititive ergriff und mit dem 2-0 das Spiel frühzeitig für sich entscheiden konnte. Auch ein letztes Aufbäumen wurde durch die starke Defensivleistung des VfL im Keim erstickt und so zog das Team verdient und souverän ins Endspiel ein.

"Wahnsinn, einfach genial. Die Jungs haben das überragend gemacht. Wir haben uns viele Chancen erspielt und haben selbst kaum etwas zugelassen.", war Stuhldreier von der Leistung begeistert.

Und so kam es wie es kommen musste: Olfen gab sich keine Blöße und gewann sein Halbfinale gegen Herbern, sodass es wie schon im Kreispokal zum Endspiel Senden gegen Olfen kam.

"Jetzt wird sich zeigen, ob wir aus dem Spiel vorhin gelernt haben. Ich glaube wir sind heute dran. Olfen hat uns oft genug geschlagen.", hatte Roberg kurz vor Spielbeginn ein gutes Gefühl.

Ähnlich wie schon im Gruppenspiel überließ Olfen dem Team aus Senden das Spiel, welche jedoch auch nicht ins offene Messer laufen wollten. Es entwickelte sich für die Zuschauer ein von Taktik geprägtes Finale, in dem keine Mannschafte einen Fehler machen wollte. Angetrieben von den zahlreichen Zuschauern, hatte der VfL dann doch die Chance zum Tor, doch wurde der Schuss glänzend pariert. Aber auch Olfen hatte die eine große Chance auf den Sieg, aber auch Marvin Suttrup reagierte überragend und hielt sein Team im Spiel. Auch in der Folgezeit passierte nicht viel, sodass es folgerichtig zum Neunmeterschießen kommen musste.

Nachdem jeweils die ersten Schützen beider Teams neben das Tor schossen, brachte Mirkan Arslan das Team erstmals in Front. Olfen konnte ausgleichen und nachdem der VfL seinen dritten Elfmeter verschoss und Olfen erneut traf, geriet das Team nun gehörig unter Druck. Tom Schloegl ließ sich davon nicht beinflussen und traf sicher zum Ausgleich, doch da auch Olfen erneut sicher verwandelte, hing nun alles von den letzten beiden Schützen ab. Nicht nur Luis Friederici musste treffen, auch Marvin Suttrup musste den letzten Olfener Schuss parieren. Während Friederici keine Nerven zeigte und den Ball in den Winkel hämmerte, wurde Marvin Suttrup mal wieder zum Elferkiller und parierte den entscheidenen Schuss. Es sollte nun also im Sudden-Death weitergehen, wobei die Trainer unter den fünf bereits ausgewählten Schützen die Reihenfolge neu festlegen konnten. Senden wählte erneut den so sicheren Luis Friederici, der die gleiche Ecke wählte und traf. Der Druck für den Olfener Kapitän stieg nun ins unermessliche, doch auch er bewahrte sie und glich erneut aus. Tom Schloegl war nun an der Reihe und auch er bewies Nervenstärke und brachte das Team aus Senden erneut in Führung. Und dann war es endlich soweit: Marvin Suttrup hält den Elfmeter, der Jubel kennt keine Grenzen mehr und schon ist Suttrup unter den Spielern begraben. Senden besiegt Angstgegner Olfen und ist Kreismeister 2014.

"Das ist heute ein ganz toller Erfolg für das Team. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft und die Leistung, welche sie über die beiden Turniertage gezeigt hat. Natürlich ist Neunmeterschießen am Ende immer ein bisschen Glück, aber wir waren heute einfach dran Olfen auch mal zu bezwingen.", war Stuhldreier nach dem gewonnenen Finale überglücklich.

"Einfach phantastisch. Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert und hat wirklich guten Hallenfussball gezeigt. Gerade in diesem schwierigen Jahr mit den vielen Jungjahrgängen ist dieser Erfolg gar nicht groß genug zu bewerten. Die Jungs haben sich bislang super entwickelt und der Erfolg heute war nur möglich, weil einige den nächsten Schritt gemacht haben. Uns wird nix geschenkt, aber wenn wir weiter so gut arbeiten und trainieren, dann werden wir über kurz oder lang auch dafür belohnt.", zog Roberg sein Resümee mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht.

Senden: Marvin Suttrup - Jasper Kleuter, Christoph Heineke, Lukas Gottwald, Jürgen Sinev, Leo Kolke, Finn-Jakob van de Pol, Luis Friederici, Exoce Ndosa, Mirkan Arslan, Bruno Geister, Tom Schloegl

Tore: Arslan (4), Schloegl (3), Friederici (2), Sinev (2), Geister (2), Ndosa (2), Gottwald (1), Heineke (1)

 

Vorrunde Kreishallenmeisterschaft

Team mit drei Siegen souverän für die Endrunde qualifiziert

Nach dem wenig erfreulichen Abschneiden beim Heimturnier vor einer Woche, wollte man aus den Fehlern lernen und es heute besser machen. In der Vorrundegruppe 4 hatte es das Team aus Senden mit der SG Ottmarsbocholt/Davensberg, Vinnum und Nordkirchen zu tun.

Bereits vor dem ersten Spiel wirkte, dass Team sehr konzentriert und fokussiert, war man sich seiner Favoritenrolle in der Gruppe bewusst. Zwar war der Beginn gegen die SG Ottmarsbocholt/Davensberg noch ein wenig zerfahren, doch der frühe Führungstreffer gab dem Team zunehmend mehr Sicherheit. Schöne Kombinationen und weitere Tore waren die Folge. Zwar konnte die SG zwischenzeitlich nach einer Unaufmerksamkeit bei einer Ecke auf 1-3 verkürzen, musste in der Schlussminute allerdings noch zwei weitere Gegentore hinnehmen. Somit war der Start ins Turnier mit einem deutlichen 5-1 Sieg gelungen.

Im zweiten Gruppenspiel stand nun Vinnum dem Team aus Senden gegenüber. Schnell wurde die spielerische Überlegenheit des VfL in Tore umgemünzt. Das Team erspielte sich Chance um Chance und hätte mit ein wenig mehr Kaltschnäuzigkeit auch höher als 5-0 gewinnen können. Durch den zweiten deutlichen Sieg, war das Team bereits nach zwei Spielen für die Endrunde qualifiziert, wollte die Spannung jedoch hoch halten, um im letzten Spiel den Gruppensieg klar zu machen.

Gegen den FC Nordkirchen würde im letzten Spiel also ein Unentschieden für den 1. PLatz reichen. Wer jetzt mit einer verhaltenen Spielweise des VfL rechnete wurde überrascht, denn das Team marschierte weiter nach Vorne und wollte auch dieses Spiel gewinnen. Ganz im Gegenteil das Team aus Nordkirchen, welches zu jeder Zeit und zu jedem Spielstand auf Ball halten spielte, um möglichst wenig Tore zu bekommen, da sie zu diesem Zeitpunkt mit 4 Punkten und einem guten Torverhältnis gute Chancen auf die Endrunde hatten. Die Taktik aus Nordkirchen ging zum Teil auf, da das Team aus Senden nur zwei Chancen nutzte und somit bis zur Schlusssirene mit 2-0 führte, doch mit dem erklingen dieser konnte Nordkirchen den 2-1 Endstand erzielen. Doch da die SG aus Ottmarsbocholt/Davensberg im letzten Gruppenspiel furios aufspielte und Vinnum mit 7-0 aus der Halle schoss, reichte es für Nordkirchen nicht und die SG zog in die Endrunde ein.

"Das Team hat heute von Beginn an konzentriert und vor allem uneigensinnig gespielt, was mir sehr gut gefallen hat. Natürlich war das heute schön anzusehen, doch morgen ist einer ganz anderer Tag an dem die Gegner uns deutlich mehr fordern werden.", warf Roberg schon den Blick auf die morgige Endrunde.

Auch René Stuhldreier sieht die Situation ähnlich: "Insgesamt war das heute eine sehr ansprechende und ordentliche Leistung der Mannschaft. Dennoch werden wir uns morgen steigern müssen, wenn wir bis ins Halbfinale kommen wollen.".

Am morgigen Sonntag trifft der VfL Senden in der Endrundengruppe 1 auf SG Selm, BW Alstedde und SuS Olfen. Die Endrunde beginnt um 13.30 Uhr in Lüdinghausen in der Halle an der Realschule.

Team: Marvin Suttrup - Julian Zenuni, Lukas Gottwald, Jürgen Sinev, Christoph Heineke, Jasper Kleuter, Tom Schloegl, Bruno Geister, Leo Kolke, Exoce Ndosa, Finn-Jakob van de Pol

Tore: Exoce Ndosa (5), Leo Kolke (2), Jürgen Sinev (2), Bruno Geister (1), Finn-Jakob van de Pol (1) und Tom Schloegl (1)

 

Hallenturnier in Billerbeck

D-Jugend startet mit 4.Platz in die Hallensaison

Die Hallensaison, in der für den VfL drei Turniere auf dem Programm stehen, begann am heutigen Sonntag in der Zweifachhalle des VfL Billerbeck. „Wir haben uns für die anstehenden Turniere (4.1 in Senden und 11.1 KHM) viel vorgenommen und wollen uns kontinuierlich steigern“, berichtet das Trainergespann Roberg/Stuhldreier.

In zwei sechsköpfigen Gruppen, ging es für jedes Team zunächst einmal darum unter die besten zwei zu kommen und sich somit für das Halbfinale zu qualifizieren. Die Jungs vom VfL hatten es in ihrer Gruppe mit Gastgeber Billerbeck, Gescher, Wilmsberg, B. Münster und Osterwiek zu tun.

Den Start am frühen Sonntagmorgen verschliefen die Mannen aus Senden allerdings vollkommen und so musste man sich, nach zweimaligen Rückstand, mit einem Unentschieden zum Auftakt zufrieden geben. Die beiden Tore für den VfL erzielte Mirkan Arslan.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen Borussia Münster, welche quasi zum Tore schießen eingeladen wurden. Trotz zahlreicher Chancen und optischer Überlegenheit musste man sich der Borussia aus Münster mit 2-0 geschlagen geben.

Somit stand man bereits im dritten Spiel unter Druck und von nun an war jedes Spiel für den VfL Senden ein K.O-Spiel, denn lediglich mit drei Siegen aus den verbliebenen drei Spielen würden noch für das erreiechen des Halbfinals reichen. Dessen bewusst legte das Team im dritten Gruppenspiel gegen Wilmsberg furios los und erspielte sich Großchancen im 20-Sekunden Takt, doch vollbrachte das Kunststück selbst die besten Chancen auszulassen. Und so musste es kommen, wie es im Fussball nun einmal kommt. Ein unnötiger Ballverlust und schon stand es 1-0 für Wilmsberg. Doch das Team aus Senden zeigte Moral und stemmte sich mit aller Macht gegen das drohende Ausscheiden. Mit einem Gewaltschuss von Jürgen Sinev konnte das Team in der letzten Minute ausgleichen. Doch das Team stürmte weiter nach Vorne, denn ein Punkt würde nicht reichen und so war es erneut Sinev der 9 Sekunden vor Schluss per Freistoß den viel umjubelten Siegtreffer erzielte.

Die Konstellation war nun so, dass der VfL das nächste Spiel gegen Gastgeber Billerbeck gewinnen muss, um im abschließenden Gruppenspiel gegen Osterwieck ein Endspiel um den Einzug ins Halbfinale zu bekommen.

Nach verhaltenem Start gegen Billerbeck, übernahm das Team aus Senden zwar als erstes die Initiative, vom Sturmlauf aus dem Spiel davor war allerdings nicht mehr viel zu sehen. Und nachdem Suttrup einen indirekten Freistoß ins eigene Tor abfälschte, sah alles nach einem Ausscheiden der Sendener Jungs aus. Allerdings bewiesen die Jungs wieder einmal große Moral und Kampfgeist, sodass nun wieder der Schlussspurt eingeleitet wurde. Bruno Geister glich mit einer schönen Direktabnahme aus, bevor Jürgen Sinev per Doppelpack den Sieg in letzter Minute sicherte.

Trotz vieler unnötiger Fehler und keiner guten Defensivleistung, erkämpfte sich das Team nach dem Fehlstart also ein Endspiel um den Einzug in die Endrunde. Gegen Osterwiek endlich von Beginn an konzentriert und ohne grobe individuelle Fehler, sicherte man sich am Ende durch ein souveränes 2-0 den Einzug ins Halbfinale. Nachdem Mirkan Arslan die frühe Führung erzielte, machte Tom Schloegel kurz vor Schluss mit seinem Tor alles klar.

Im Halbfinale traf das Team aus Senden auf Ligakonkurrent und den späteren Turniersieger aus Stadtlohn. Leider schlich sich wieder der Schlendrian ein, sodass der Start verpennt wurde und es bereits nach wenigen Sekunden 1-0 für Stadtlohn stand. Kurz geschüttelt bäumte sich das Team auf und hatte durch Jürgen Sinev die Chance zum Ausgleich, jedoch Pech, dass sein Schuss nur an den Pfosten ging. Kurz darauf ging es wieder einmal viel zu einfach für die Spieler aus Stadtlohn und Arslan wusste sich nur mit einem Foul im Strafraum zu helfen. Den fälligen Elfmeter und somit die Vorentscheidung nutzte Stadtlohn souverän. Kurz vor Schluss musste der VfL auch noch das dritte Gegentor schlucken und somit blieb ihnen der Einzug ins Finale verwehrt.

Im Spiel um den 3.Platz wartete mit Nottuln ebenfalls ein großes Kaliber auf den VfL. Doch gegen viele bekannte Gesichter präsentierte sich der VfL bissig und besonders motiviert. Zwar musste man nach der Hälfte der Spielzeit den Rückstand hinnehmen, doch Tom Schloegl glich mit einer gekonnten Direktabnahme kurz darauf aus. Bei diesem Spielstand blieb es auch bis zur Schlusssirene, sodass es zum 9-Meterschießen kam. Nachdem Luis Friederici sicher verwandelte, scheiterte Jasper Kleuter, doch auch Nottuln setzte einen Elfmeter an den Pfosten. Nachdem sich sowohl Jürgen Sinev und Bruno Geister, als auch die beiden Nottulner Kontrahenten keine Blöße gaben, kam es auf die letzten beiden Schützen an. Sinnbildlich für den Turnierverlauf verlief auch das Ende, denn während Mirkan Arslan Pech hatte und an der Unterkannte der Latte scheiterte, ging der Schuss vom Nottulner Spieler vom Innenpfosten ins Tor. Somit blieb am Ende der 4.Platz für das Team aus Senden.

„Weihnachten ist eigentlich vorbei dachte ich, aber wir haben heute Geschenke in Hülle und Fülle verteilt“, ärgerte sich Roberg über die zahlreichen individuellen einfachen Fehler, welche zu zahlreichen Gegentoren führten. „Nach Vorne hin sah das heute schon ganz gut aus, aber wir hatten heute auch oft Pech mit Pfosten und Latte. So oft wie wir heute Aluminium getroffen haben ist schon unfassbar“, sah Stuhldreier positive Ansätze.

Am Ende war sich das Trainergespann einig, dass es für das erste Turnier ok war, man sich allerdings steigern müsse, wenn man bei den Kreishallenmeisterschaften ein Wort mitreden will. Bereits am kommenden Samstag in eigener Halle hat das Team die Chance die Dinge zu verbessern und dort wollen wir einen Schritt nach Vorne machen, gaben sich die Trainer zuversichtlich.

Team: Marvin Suttrup – Jürgen Sinev, Lukas Gottwald, Jasper Kleuter, Leo Kolke – Mirkan Arslan, Luis Friederici, Tom Schloegl, Finn-Jakob van de Pol und Bruno Geister

Bester Spieler: Jürgen Sinev