C2-Junioren Saison 17/18

 

Trainingszeiten Ergebnisse
Montags 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr Ergebnisse auf www.fussball.de
Donnerstags 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr  

Trainer

Name: Joachim Schubert
Lizenz: DFB-C-Lizenz
E-Mail: Mail an Joachim
Mobil: 0157.81 62 00 73

Infos & Termine

Start Kreisliga A - Gruppe 4
03.03.18: 12:00 Uhr, Auswärtsspiel bei SV Bösensell 9'er, Abfahrt vom Parkplatz Steverhalle 11:10 Uhr
10.03.18: 14:00 Uhr, Heimspiel gegen DJK Amelsbüren I,Treffen am Platz um 13:00 Uhr
17.03.18: 15:00 Uhr, Auswärtsspiel bei SG Selm I, Abfahrt vom Parkplatz Steverhalle 13:45 Uhr

23.03.2018 letzter Schultag vor den Osterferien, Ferien-Ende:07.04.2018

14.04.18: 15:00 Uhr, Heimspiel gegen Conc. Albachten, Treffen am Platz um 14:00 Uhr.
21.04.18:                                                                            Spielfrei
28.04.18: ???, Auswärtsspiel bei VfL Wolbeck I,
05.05.18: ???, Ausärtsspiel bei SV Herbern II,
12.05.18: 15:00 Uhr, Heimspiel gegen SV Bösensell 9'er, Treffen am Platz um 14:00 Uhr.

Pfingstferien: Schulfrei vom19.05.18 - 26.05.18

26.05.18: ???, Auswärtsspiel bei DJK Amelsbüren I,
02.06.18: 15:00 Uhr, Heimspiel gegen SG Selm I, Treffen am Platz um 14:00 Uhr.
09.06.18: ???, Auswärtsspiel bei SV Conc. Albachten
Saison-Ende
   

 

Heimspiel gegen VfL Wolbeck 1

C2 startet mit knapper Niederlage ins neue Jahr

Nach der Winterpause schwach in Tritt gekommen

Nach der langen Winterpause ging es am Samstag für die Sendener C2 wieder auf Punktejagd. Um 15:00 Uhr empfing das Team den Tabellenführer VfL Wolbeck 1 zu einem Nachholspiel aus dem Dezember. Bei schönem Wetter mit viel Sonnenschein aber sehr kaltem Wind und Temperaturen wenig über der Frostgrenze stiegen die Spieler von der Stever wieder in die Meisterschaft ein. Der Wermutstropfen: Gleich vier Stammkräfte mussten ersetzt werden.

Die Gäste kamen mit breiter Brust und zeigten von Beginn an ihr strukturiert offensives Spiel. Den Kickern aus Wolbeck kam dabei entgegen, dass die Gastgeber in dieser Formation noch nie zusammenspielten. Hinzu kam eine sehr passive und körperlose Spielweise der Gastgeber. Einzig die Abwehrreihe der Sendener um die Innenverteidiger Marc R. sowie Tobias W. und Keeper Lukas P. lieferten eine weit überdurchschnittliche Leistung ab.

In der 9. Minute klingelte es bei den Sendenern zum ersten Mal, nachdem das Mittelfeld in der Rückwärtsbewegung zu langsam agierte. Dadurch ließ sich die Abwehrreihe zu weit auseinanderziehen und ermöglichte den Pass durch die Schnittstelle. Das Runde wurde von Wolbecks Nummer 10 daraufhin sicher im Eckigen untergebracht. Die einzige „Hundertprozentige“ für Senden, nach toller Vorbereitung über links, blieb in der 23. Minute ungenutzt. Auch der zweite Gegentreffer hatte seinen Ursprung im Mittelfeld und war auf eine daraus resultierende Lücke in der Abwehr zurückzuführen. Wieder war es der Pass durch die Schnittstelle, der von Wolbecks Nummer 9 erlaufen und mit einem Schuss aus ca. 20m abgeschlossen wurde. Den guten Schuss unterstützte der kräftige Wind, so dass Ballfänger Lukas auch diesen Treffer nicht verhindern konnte.

Mit dem 0:2 und einem unzufriedenen Trainer ging es in die Pause.

Die Gastgeber kamen mit einer stark verbesserten Einstellung aus der Kabine. Es wurde intensiver gegen Ball und Gegner gearbeitet. Die Partie wurde offener gestaltet und verlagerte sich auch wesentlich stärker in die Hälfte der Gäste. Insbesondere der in der zweiten Hälfte erheblich besser aufgelegte Hendrik K. entwickelte mehr Druck Richtung Gäste-Kasten. Der Tabellenführer blieb aber stets gefährlich. Insbesondere dank des großen Kampfgeistes und der Einsatzbereitschaft der Abwehrspieler sowie des Keepers der C2 wurde die Null in Hälfte 2 gehalten. In der 58. Minute war es Hendrik selber, der nach einem 30m Sprint auf Halblinks in die Box der Gäste eindrang und aus ca. 7m die Kugel in die Maschen nagelte.

Die lange Winterpause einerseits und der Ausfall einiger Spieler andererseits konnte das Team an diesem Tag nicht kompensieren. Dem Spiel des VfL Senden fehlten die notwendigen Impulse und Ideen aus dem zentralen Mittelfeld. So waren die Außenstürmer immer wieder auf sich allein gestellt oder von Väterchen Zufall abhängig. Insbesondere in der ersten Hälfte mussten sie sich oft die Bälle selber aus der eigenen Hälfte holen, um überhaupt aktiv werden zu können.

Alles nur negativ? Nein! Die zweite Hälfte zeigte, dass auch die Spieler aus der zweiten Reihe, mit der richtigen Einstellung, das Team weiterbringen können.  

Tore: Hendrik (1:2)

Beste Spieler: Lukas, Marc, Tobias W., Philipp und Hendrik

Heimspiel gegen SV Drensteinfurt 2

C2 gewinnt zweistellig im letzten Spiel der Findungsrunde

Chance auf Platz 1 der Staffel gewahrt

Im letzten Spiel der Findungsrunde hatten die Hausherren mit dem SV Drensteinfurt 2 den Vorletzten der aktuellen Tabelle zu Gast. Bei hervorragendem Fußballwetter galt es für die C2 durch einen Sieg die Chance auf den ersten Platz nach Abschluss der findungsrunde zu wahren. Durch die unnötigen Punktverluste gegen Herbern und die JSG Nord-Süd-Cap wurden dazu jedoch auch passende Ergebnisse auf anderen Plätzen benötigt.

Das Team wurde sehr offensiv ausgerichtet, damit die Weichen möglichst schnell auf Sieg gestellt werden konnten. In der Kabine wurde nochmal auf die letzten Trainingsinhalte eingegangen und vom Trainer zur aktiven Umsetzung der selben aufgefordert. Gut eingestimmt und vorbereitet konnte sich das Team in das Match „stürzen“.

Das, was die VfLer dann allerdings in den ersten 10 Minuten auf heimischem Geläuf abspulten, übertraf die Erwartungen von Trainer und Eltern bei weitem. Bereits in der ersten Minute markierte Justin nach einem schnell vorgetragenen Angriff den 1:0 Führungstreffer. Nur eine Minute später zog Justin einen Eckstoß auf den langen Pfosten. Jonas überließ nichts dem Zufall und drückte die Kugel zum 2:0 in die Maschen. Nach einer Ecke von rechts brachten die Gäste das Leder nicht weit genug aus der Gefahrenzone, so dass Hendrik mit einem Bogenball aus ca. 20 Metern den Gäste-Keeper zum 3:0 überwand. Kurios der zweite Treffer von Justin in der siebten Minute zum 4:0. Nach einem tollen Lauf auf halbrechts brachte Jonas den Ball flach in die Mitte. Justin nahm diesen direkt ab, setzte die Kugel zunächst gegen den Querbalken, die knallte von dort wieder vor seine Füße und dann doch noch ins Eckige. Torhungrig wie er an diesem Tag war, erzielte Justin in der neunten Minute auch noch das 5:0.

Dann folgte eine Phase, in der die Gastgeber sich zurücknahmen und der Spielfluss etwas verloren ging. Dennoch erhöhte Justin mit seinen Toren in der 17. und 19. Minute auf 7:0. In der Folge wurde bei den Gastgebern vier Mal gewechselt. Dadurch ergab sich ein kleiner Bruch im Spiel des VfL. Den „Neuen“ war zunächst anzumerken, dass sie noch kalt waren. Die Hausherren blieben zwar weiterhin überlegen, doch weitere Tore wollten nicht fallen und nach Hinten brannte nichts an. Damit war das 7:0 auch der Pausenstand.

Nach der Pause wurde bei der C2 taktisch umgestellt. Und kaum hatte das Spiel wieder angefangen, kamen die Gäste durch Unachtsamkeiten zu ihrem ersten Treffer (36.). Zwei Minuten später erzielte Hendrik seinen zweiten Treffer. In der 39. Minute marschierte Jannis auf halbrechts Richtung Gästekasten, zog in Robben-Manier nach innen und zielte hoch aufs lange Eck. Der Ball wäre toll eingeschlagen, wenn nicht einer der langen Abwehrspieler diesen im letzten Moment noch mit seinem Kopf erreicht hätte. Dafür setzte Jannis den Ball nur eine Minute später nicht ganz so spektakulär in die Maschen. Jonas in der 42. und Justin in der 45. Minute erhöhten auf 11:1. Eine weitere Unaufmerksamkeit und falsches Defensiv-Verhalten in Minute 47 führten zum zweiten Gegentreffer an diesem Nachmittag.

In der 50. Minute erhöhte Jonas mit seinem dritten Treffer auf 12:2. Mit einem herrlichen 25 Meter-Pass in den Lauf bediente Justin in Minute 53 Emil im Zentrum. Dieser nahm den Ball mit der Brust mit, setzte sich dabei kraftvoll gegen einen Abwehrspieler durch und legte den Ball an der Strafraumgrenze am Gäste-Keeper vorbei ins Tor. Hendrik, sonst immer wieder im Pech oder mit Ladehemmung, legte noch zweimal nach. In der 59. Minute erzielte er den vierzehnten Treffer und in der 61. Minute setzte er auch noch den Schlusspunkt. Auf Halbrechts setzte sich Fabian klasse im Eins gegen Eins durch und legte den Ball nach einem 16 Meter-Sprint flach nach innen. Während Emil den Ball in der Vorwärtsbewegung noch verpasste, nahm Hendrik die Pille aus 6 Metern direkt und versenkte sie zum 15:2 im Gästetor.

In den letzten 7 Minuten wechselte schließlich ein Feldspieler ins Tor und Lukas konnte sich auch noch auf dem Feld beweisen. Nach einem eher ruhigen Nachmittag im Tor nutzte er die Gelegenheit um sich auch mal als Feldspieler zu zeigen. Weitere Tore fielen nicht mehr, so dass das 15:2 auch den Endstand markierte.

Das Ergebnis hängt natürlich auch mit dem großen Leistungsunterschied beider Teams zusammen. Dies sollte bei der Nachbetrachtung nicht übersehen werden. Trotzdem müssen auch gegen ein schwaches Team die spielerischen Akzente erst einmal gesetzt und umgesetzt werden. Da hatte das Team in der Findungsrunde durchaus auch negative Erfahrungen gesammelt. Insbesondere in den ersten 10 Minuten der Partie haben die VfL-Youngster ein tolles Kombinationsspiel mit teilweise sehr hoher Geschwindigkeit aufgezogen. Dadurch kam der Gegner von Beginn an nicht zum Luftholen und das Spiel wurde bereits in den ersten Minuten entschieden.

Eine tolle Leistung, mit der sich das Team die Chance auf Platz 1 der Staffel 9 in der Findungsrunde erhalten hat.

Tore: Justin (1., 7., 9., 17., 19., 45. Min.), Jonas (2., 42., 50. Min.), Jannis (40. Min.), Hendrik (6., 38., 59., 61. Min.), Emil (53. Min.)

Beste Spieler: Hendrik, Jonas, Justin

Team: Lukas, Lasse, Jonas, Hendrik, Justin, Amin, Marc, Timo, Jannis, Daniel, Philipp, Emil, Pascal, Niklas, Fabian

_____________________________________________________________________________________________________________________

Drensteinfurt 2

Drensteinfurt 2  Drensteinfurt 2

Drensteinfurt 2

Drensteinfurt 2

Drensteinfurt 2  Drensteinfurt 2

Drensteinfurt 2

Drensteinfurt 2  Drensteinfurt 2Drensteinfurt 2  Drensteinfurt 2
Drensteinfurt 2  Drensteinfurt 2

Spiel gegen Drensteinfurt Tor 2

Spiel gegen Drensteinfurt Tor 3

Auswärtsspiel bei JSG Otti/Davensberg

3:0 Erfolg im Derby in Ottmarsbocholt

Justin mit 3 Tore-Gala im Spitzenspiel

Derby-Tag für Senden und Ottmarsbocholt; Die C2 musste mal wieder beim Ortsnachbarn ran. Dabei blieben die Kicker nicht allein, sondern konnten sich über eine rege Unterstützung durch mitgereiste pausierende Spieler, Eltern, Großeltern und weitere Besucher vom VfL freuen. Dazu kamen noch die hervorragenden äußeren Bedingungen. Beste Voraussetzungen für das Spitzenspiel der Staffel 9 an diesem Wochenende.

Die Spieler des VfL ergriffen mit dem Anpfiff die Initiative und zeigten klar auf, dass sie die drei Punkte nach Hause mitnehmen wollten. Der wiedererstarkte Mittelfeld-Regisseur Justin setzte vielfältige Impulse und überwand seine Ladehemmung. Insgesamt fiel auf, dass das Team die zuletzt im Training erarbeiteten Inhalte auch im Spiel klasse umsetzte. Einzig die für eine C-Jugend viel zu kleinen D-Jugend-Tore sollten erheblichen Einfluss auf das Ergebnis haben.

Die VfLer verlagerten das Spiel mit Spielbeginn im Wesentlichen in die Hälfte der Gastgeber. Über beide Außen ging es ebenso Richtung JSG-Gehäuse, wie auch durch das Zentrum. Die Versuche der Gastgeber ihrerseits in die Offensive zu kommen, wurden immer wieder im Keim erstickt. In der Defensive kamen den Gastgebern vor allem die kleinen D-Jugend-Tore und ihr gut aufgelegter Ballfänger Tom zugute. So dauerte es bis zur 12. Minute, bis Justin die Pille zum ersten Mal im Gehäuse der JSG unterbringen konnte.

Als Justin in der 20. Minute mit seinem zweiten Treffer auf 0:2 erhöhte, war der Zwischenstand für die Hausherren mehr als schmeichelhaft. Immer wieder scheiterten die VfLer am Keeper oder setzten die Kugel knapp neben oder über das kleine Tor. Die vielbeinige Abwehr hatte jede Menge Arbeit. In der 30. Minute kam mit Nelson ein neuer Stürmer, der sich umgehend mit einer Balleroberung und -weiterleitung nahtlos in das Offensivspiel einschaltete. Leider verpuffte auch diese große Chance knapp neben dem Tor. Nur wenige Momente später war es dann Nelson selbst, der die Kugel nur knapp verpasste und so nicht ins leere Tor eindrückte. Die 0:2 Pausenführung ging mehr als in Ordnung.

Nach der Pause wurde beim VfL umgestellt. Damit wurde der Schwung bei den Gästen zwar nicht unterbrochen, dennoch konnten die Gastgeber dadurch ein paar Akzente in Richtung Gästetor setzten. Brandgefährlich wurde es aus Sicht der Sendener allerdings nicht. Nachdem sich das Team auf die taktische Umstellung eingestellt hatte, stellte sich auch der bisherige Verlauf wieder ein. An der mangelnden Chancenverwertung änderte sich leider auf VfL-Seite aber nichts.

Die letzten zehn Minuten gehörten auf Gästeseite dann noch einmal der Start-Neun. Das Team gab nochmal Vollgas und erhöhte nochmals den Druck. Aber das Bild wollte sich nicht ändern. Praktisch alle JSG-Spieler verteidigten, die Gäste probierten alles, um noch den dritten Treffer zu erzielen. Aber die vielen Verteidiger, der Keeper und das kleine Tor wollten einfach keinen Treffer mehr zulassen. Bis in der 68. Minute erneut Justin diesen einen Treffer mit aller Macht erzwingen wollte und beim Nachsetzen mit dem Ball praktisch ins Tor stolperte. Sein dritter Treffer an diesem Tag zum verdienten 0:3, das auch der Endstand war.

An diesem Spieltag hatte sich das Team einmal mehr hervorragend präsentiert. Alle Spieler die eingesetzt werden konnten, lieferten gute oder sehr gute Leistungen ab. Das Team setzte insbesondere im Aufbau die erarbeiteten Trainingsinhalte um. Es machte Spaß, der Mannschaft zuzusehen. Und über die verpassten Chancen sollte sich keiner der Spieler zu sehr ärgern, da die Voraussetzungen mit den kleinen Toren eben nicht so berauschend waren. Dafür können sich alle mit Justin freuen, der nach längerer Zeit, im Derby (heiß wie er war), gleich drei Mal traf.

Tore: Justin (12. Min., 20. Min., 68. Min)

Beste Spieler: Justin, Tobias

Team: Lukas, Lasse, Jonas, Hendrik, Justin, Amin, Timo, Tobias, Jannis, Linus, Nelson, Daniel, Philipp

_____________________________________________________________________________________________________________________

Otti vs VfL

Otti vs VfL  Otti vs VfL

Otti vs VfL

Otti vs VfL  Otti vs VfL
Otti vs VfL Otti vs VfL
Otti vs VfL  Otti vs VfL

Otti vs VfL

Otti vs VfL  Otti vs VfL

Heimspiel gegen SG Selm 2

8:0 Kantersieg gegen hoffnungslos überforderte SG Selm

Zu wenig Tore gegen zu schwachen Gegner

Mit einer sehr offensiven Aufstellung ging die C2 in das Spiel gegen die SG Selm 2. Bereits in der ersten Minute s orgte Marc für die frühe Führung. Nachdem wieder einige Einschussmöglichkeiten ungenutzt blieben, erhöhte Daniel in der 10. Minute auf 2:0. Drei Minuten später legte Marc seinen zweiten Treffer nach. Amin in der 23. Minute und Jonas in der 31. Minute sorgten für den 5:0 Pausenstand.

Einige Umstellungen auf Seiten der Gastgeber sorgten zunächst für leichte Unstimmigkeiten im Spielaufbau, wodurch die Tormaschinerie ins Stocken kam. Mit seinem ersten Tor überhaupt, verzückte Lasse nicht nur sich, sondern auch Mitspieler und seinen Trainer. Mit Fabian, der üblicherweise nur trifft, wenn er von der Bank kommt, stach auch wieder ein Joker. Er erzielte die Tore zum 7:0 und 8:0 Endstand.

Die Mannschaft der SG, ein Team mit nur einem Altjahrgang und mehreren Noch-D-Junioren, war bemüht und hatte in ihrem exzellenten Keeper ihren besten Spieler.

Der Sieg war natürlich hochverdient, fiel jedoch einmal mehr viel zu niedrig aus. Aus diesem Grund darf sich zwar gefreut werden, aber die Bodenhaftung sollte besser erhalten bleiben.

Tore: Marc (1:0, 3:0), Daniel (3:0), Amin (4:0), Jonas (5:0), Lasse (6:0), Fabian (7:0, 8:0)

 

Auswärtsspiel bei JSG Nordk./Südk./Cap.

VfL-Kicker lassen erneut unnötig Punkte liegen

Zum Schluss kommt auch noch Pech dazu!

Ungemütliches Wetter und viel Regen bildeten den Rahmen für das dritte Spiel der C2 in der aktuellen Findungsrunde. Traurig macht nicht nur das unnötige Unentschieden, sondern auch die schwache Schiedsrichterleistung.

Die Gäste aus Senden waren von Beginn an spielbestimmend und drückten auf das Tor der JSG. Doch einmal mehr wurden auch beste Einschussmöglichkeiten nicht genutzt. Oft zu zögerlich, mal überhastet und häufig zu ungenau in den Abschlüssen. So blieb es in der 13. Minute Abwehrchef Marc vorbehalten, einen Eckstoß von Justin wuchtig zum verdienten 0:1 in die Maschen zu befördern. Trotz der zahlreichen nicht geahndeten Foulspiele hatten die Sendener auch in der Folge zahlreiche Möglichkeiten zu erhöhen, nutzten diese aber nicht. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeber zwar zunächst besser ins Spiel, konnten das Gehäuse der Gäste aber nur selten ernsthaft in Gefahr bringen. Circa 8 Minuten vor Spielende kam die JSG durch einen hervorragenden Distanzschuss zu ihrer einzigen nennenswerten Großchance. In Ballfänger Lukas, der mit einer unglaublichen Reaktion den Ball abwehrte, fand der Schütze allerdings doch noch seinen Meister.

Und dann kam es, wie es so oft kommt. Wenn man vorne die Buden nicht macht, kommt hinten auch noch Pech dazu. Nach einer Ecke der Gastgeber in der 68. Minute wollte Daniel den Ball vor dem Tor aus der Gefahrenzone schlagen, traf dabei aber einen Gegenspieler und der Ball prallte von diesem unhaltbar in die Maschen des Gästetors. So etwas passiert schon mal, war hier aber denkbar ungünstig.

Fazit: Wenn der Referee auch eine ganze Reihe falscher Entscheidungen auf dem Platz traf, durchaus auch zwei drei Mal gegen das Heimteam, müssen wir uns das Ergebnis an die eigene Hutschnur heften. Chancen zum Sieg, zu einem ungefährdeten Sieg, gab es genug.

Tore: Marc (0:1)

Heimspiel gegen SV Herbern II

Lange Gesichter nach unnötiger 2:3 Niederlage

Und täglich grüßt das Murmeltier ...

immer wieder lässt das Team unnötigerweise die Punkte gegen den SVH liegen. In einem Spiel, bei dem die VfL-Kicker spielerisch klar überlegen waren, bekamen sie die Kugel einfach nicht ins gegnerische Gehäuse. Oft wurde zu umständlich agiert, gezögert oder einmal zu viel quergelegt. Wie so oft in solchen Spielen, wenn die Chancen nicht genutzt werden, macht der Gegner die entscheidenden Tore.

Dem Team war von Beginn an anzumerken, dass Stamm-Keeper Lukas an die C1 (verlor ihr Spiel gegen Hamm) ausgeliehen war und ein unerfahrener Feldspieler seinen Platz einnahm. Eine gewisse Verunsicherung schwang mit, galt es doch den Gegner möglichst weit vom eigenen Kasten fern zu halten. Dies in den Hinterköpfen, wurde längst nicht so frei und frisch agiert, wie in der Vorbereitung und im Auftaktspiel der Runde. Über weite Strecken wurden die Gegenspieler nicht eng genug markiert und es fehlte die übliche Laufarbeit. Somit kam es zum Schulterschluss der Spieler mit ihrem Trainer, der durch eine Auswechslung des Torhüters die Situation hätte entspannen können, dies aber unterlies - eine Fehlentscheidung.

Das Spiel begann recht vielversprechend mit einem spielerischen Übergewicht der heimischen Kicker. Es wurden zahlreiche Einschussmöglichkeiten erarbeitet, die aber verspielt wurden oder ungenutzt blieben. Aber auch die SVH-Spieler kamen immer wieder in Richtung VfL-Gehäuse. Das Spiel der Gäste war recht einfach gestrickt. Lange Bälle über deren rechte Außenbahn auf den schnellen Mittelaußen und ab Richtung Tor/Torauslinie. Auch wenn Fehler in der Abwehrarbeit gemacht wurden, wäre das 0:1 in der 20. Minute gegen einen erfahrenen Ballfänger nicht gefallen. Nach einem Eckstoß von Jannis netzte Amin in der 24. Minute hervorragend zum 1:1 Ausgleich ein. Das war auch der Pausenstand.

Die zweite Hälfte war nur fünf Minuten alt, als die Abwehr es den Gästen erneut leicht machte vor das Tor zu kommen und die erneute Führung zum 1:2 zu erzielen. Auch in diesem Fall galt, dass der Treffer gegen den Stamm-Keeper nicht gefallen wäre. Die VfLer nahmen die Herausforderung erneut an und drangen auf das Tor des SVH. In der 45. Minute war es Jannis, der vor dem Gästekasten den Durchblick behielt und das Leder zum 2:2 Ausgleich im Tor unterbrachte. In diesen Minuten fand das Spiel fast ausschließlich in der Hälfte des SVH statt. Ein weiteres Tor wollte den heimischen Spielern einfach nicht gelingen. Stattdessen nutzen die Gäste einen langen Pass hinter die weit aufgerückte Abwehr zum 2:3 Siegtreffer. Alle Bemühungen der VfLer doch noch den Ausgleich zu erzielen, blieben erfolglos.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Das klar bessere Team kam aus Senden (stellte auch ein Betreuer der Gäste fest), die Spieler bewiesen viel Moral indem sie nie aufgaben und die Leihgabe des Stammtorhüters an ein anderes Team hatte klar negative Auswirkungen. Trotzdem hätte das Spiel zu eigenen Gunsten entschieden werden können und müssen. Dem Ersatz-Keeper ist die Niederlage sicher nicht aufzubürden!

Als sehr unsportlich zeigte sich der Vater eines Gästespielers, der durch verbale Entgleisungen und Angriffe sowie durch eine Wortwahl der untersten Schublade auffiel. Insbesondere die Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter, die in der Androhung einer Strafanzeige wegen Körperverletzung gipfelte, macht mich sprach- und ratlos. Ich bezweifle, dass dieser Mann den Mut hätte als Schiri zu agieren bzw. würde ihn angesichts seiner Entgleisungen als dafür unfähig bezeichnen. Dieser Mann hat sich gegenüber einem 14-jährigen Schüler, der sich als Schiedsrichter freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte derart danebenbenommen, dass mir die Spucke wegbleibt. So wird es keinen Schiedsrichternachwuchs geben.


Tore: Amin (1:1), Jannis (2:2)

Auswärtsspiel beim SV Rinkerode

8:0 Kantersieg zum Saisonstart

Eine tolle Teamleistung mit hohem Engagement

Mit einem deutlichen 8:0 Erfolg beim SV Rinkerode ist die C2 in die Findungsrunde gestartet. Bei sehr guten äußeren Bedingungen waren die Sendener den Gastgebern in allen Belangen überlegen. Seinen höheren Stellenwert gewinnt das Ergebnis dadurch, dass nur vier Spieler des Altjahrgangs mitspielten. Somit konnten sich Spieler aus der zweiten Reihe profilieren und ihre Chance nutzen, was sie auch durchweg taten.

Obwohl die VfLer schnell und druckvoll begannen, wurde vor dem Kasten der Gastgeber immer wieder zu umständlich agiert. So wurde der Ball einerseits immer wieder aussichtsvoll in den Strafraum gebracht, zu guten Abschlüssen kam es aber nicht. In der 8. Minute erlöste Marc die Gäste nach einer Ecke von der Ladehemmung und erzielte das 0:1. In der 12. Minute drehte sich ein Abwehrspieler der Gastgeber so unglücklich in eine Flanke, dass der Ball von dessen Rücken zum 0:2 ins eigene Tor gelenkt wurde. Nur weitere drei Minuten später machte Fabian bei einer Ballannahme im Strafraum vom SV eigentlich alles falsch. Doch genau dadurch bekam er die Chance zum 0:3, die er auch reaktionsschnell nutzte. Es vergingen weitere vier Minuten bis Justin mit einem Flachschuss aus 17 Metern direkt neben dem linken Pfosten zum 0:4 Pausenstand einnetzte.

Aufgrund einer Verletzung von Jonas und der notwendigen Schonung von Justin musste das Team nach der Pause umgestellt werden. Dem Spiel des VfL waren diese Umstellungen zunächst natürlich anzumerken. So kamen die Gastgeber zu ihren ersten und teilweise hochkarätigen Torchancen. In diesen Minuten war es Keeper Lukas der sich wiederholt als „Libero“ weit vor seinem Gehäuse klasse ins Spiel einschaltete und mehrere Eins gegen Eins-Situationen im Strafraum großartig entschärfte. Dem Ballfänger war anzusehen, dass er die Null halten wollte. Unterstützt wurde er in einer Situation von Miran, der einen harten Schuss mit seinem Bauch „abfing“Unentschlossen und dadurch einen Treffer verhinderte. Miran musste anschließend vom Platz. Für ihn kam Julius, der sich zu einem starken Vertreter entwickelte.

Kurz nach seiner erneuten Einwechslung startete Justin in der 46. Minute an der Mittellinie einen Alleingang und schloss diesen mit seinem zweiten Treffer zum 0:5 ab. Nach Monaten der „Tor-Flaute“ schlug in der 49. Minute Hendrik zu. Er bekam ca. 25 Meter vor dem Gehäuse der Gastgeber den Ball, hatte viel Raum und nutzte diesen um sich mal als Distanzschütze zu versuchen. Mit einem präzisen Hammer aus dieser großen Distanz krönte er endlich seine guten Leistungen (saisonübergreifend) der letzten Monate mit einem herrlichen Treffer. Jannis, der vor dem Tor wiederholt Pech hatte, nahm sich diese Aktion zum Vorbild. In der 55. Minute bekam er den Ball ca. 20 Meter vor dem Tor und feuerte die Kugel wie an einem Strick gezogen auf den Kasten der Gastgeber. Der Ball schlug allerdings nicht nur vehement unter dem Querbalken ein, sondern kam durch ein Loch auch gleich wieder oben raus. Spieler, Zuschauer und Schiri waren zunächst irritiert, doch klärte sich der Sachverhalt mit dem „Phantom-nicht-Tor“ schnell auf. Somit stand es 0:7. In der 68. Minute war es dann Emil, der mit einem echten Abstauber den 0:8 Endstand markierte.

Eine tolle Teamleistung, Spieler aus der zweiten Reihe die sich klasse einfügten und einbrachten sowie ein auch in dieser Höhe verdientes Ergebnis. Erfahrene Spieler, die ihre Mannschaftskollegen vom Rand aus unterstützen und coachten. Ein tolles Team, eine gute Teamstimmung kann ich als Trainer festhalten. Und ein kleinwenig stolz macht es mich durchaus auch!

Tore: Marc (0:1), Eigentor (0:2), Fabian (0:3), Justin (0:4; 0:5), Hendrik (0:6), Jannis (0:7), Emil (0:8)

Beste Spieler: Justin, Lukas

Freundschaftsspiel in Olfen gegen Olfen 2

Mit einem 3:2 Erfolg in die Ferien

Am ersten Feriensamstag stand für die neue C2 das zweite Testspiel im Terminplan. Quasi auf den letzten Drücker, nur wenige Stunden vor der Abreise in die Ferien, haben sich einige Spieler nochmal für die Mannschaft und mit der Mannschaft in Olfen auf den Kunstrasen gestellt.

Es entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel, bei dem sich die Gäste aus Senden leichte Vorteile erarbeiteten. In der 14. Minute setzte sich Fabian auf der linken Angriffsseite unwiderstehlich durch, lief in den Strafraum und spielte den Ball in die Mitte, wo Amin goldrichtig stand und die Kugel zum 0:1 für Senden über die Linie drückte. In der Folge wurde das Spiel noch munterer, wobei leichte Vorteile stets beim VfL lagen.

Im weiteren Verlauf ließen beide Teams beste Chancen liegen, wobei die Gäste noch fahrlässiger mit ihren Einschussmöglichkeiten umgingen als die Gastgeber. Obwohl das Spiel fair verlief, verletzte sich mit Justin der beste Gästespieler bei einem Zusammenprall mit dem Keeper des SUS erheblich am rechten Fuß. Glücklicherweise ging es kurze Zeit später in die verdiente Pause.

Nach Wiederanpfiff stellte der VfL taktisch um. Die Umstellung war dem Team zunächst klar anzumerken, wurde im Verlauf aber immer besser verinnerlicht. Erneut wurden insbesondere vom VfL-Sturm beste Gelegenheiten nicht genutzt. In der 53. Minute versenkte Sendens Stürmer Abakar dann zum ersten Mal als C-Junior die Pille im gegnerischen Kasten. In der 56. Minute war es dann Timo, der mit dem 0:3 seine Torprämiere in der C-Jugend feierte.

Kurz darauf verletzten sich Jakub und sein Gegenspieler schwer, jeweils am rechten Fuß, und mussten vom Platz geholt werden. Beiden wünschen wir gute Besserung!

Da auch Justin den Platz wieder verlassen musste, gingen die notwendigen Umstellung nicht spurlos an den VfL-Kickern vorbei und es entstand Unruhe. Die logische Konsequenz war der Anschlusstreffer der Gastgeber, nach einem sehenswerten Spielzug. Dann schien es, als wollte Sendens Keeper Lukas dem Spiel noch etwas mehr Feuer verleihen. Bei einem Abschlag nur zwei Minuten nach dem 1:3 fand sein Standbein keinen richtigen Halt und der Ball landete direkt beim Gegner der unbehelligt auf's Tor laufen konnte. Mit einer tollen Parade wehrte Lukas den ersten Versuch zum zweiten Gegentreffer noch ab, aber an dem zweiten Schuss aus ca. 16 Metern gab’s für ihn dann nichts mehr zu halten.

Während das Spiel für Jakub tatsächlich beendet war, wollte Justin in den letzten fünf Minuten nochmal alles geben. Am Ergebnis änderte sich dennoch nichts mehr. Insgesamt hat die neu formierte Abwehr des VfL eine sehr gute Leistung abgeliefert. Im Mittelfeld und vor allem im Sturm gibt es noch viel Potential nach oben, an dem wir dann nach den Ferien arbeiten werden. Die erfahrenen Spieler haben die jungen Spieler hervorragend unterstützt und eingebunden. Klasse!

Ich wünsche schöne und erholsame Ferien. Kommt alle gesund wieder!!!

Tore: Amin, Abakar, Timo

Beste Spieler: Mit Bestnote Justin; Marc
Bester Newcomer: Fabian